☰Menü
..: Aktuelle Spiel- und Trainingsbälle :..

Warum sind die WM-Bälle so schnell defekt?

Im Spiel Frankreich-Australien haben wir gesehen, dass der neue WM-Ball doch relativ schnell kaputt geht. Experten meinen, dass die alten Lederbälle damals nicht kaputtgegangen wären. Doch warum ist das denn so? Adidas entwickelt sich doch weiter oder ist das alles reine Marktwirtschaft, um mehr Bälle zu verkaufen?

Der Grund liegt (meiner Meinung nach) in der Weiterentwicklung des Balles. Vergleicht man so einen Lederball von damals mit einem aktuellen Spielball, stellt man fest, dass das Material viel filigraner ist. Der Ball erhält dadurch hervoragende Spiel- und Flugeigenschaften.

Damit sich der Ball so gut spielt, muss das Material weicher sein, was zur Folge hat, dass er natürlich auch schneller kaputt gehen kann. ABER:

Bei der Aktion im Spiel Frankreich-Australien zwischen Sainsbury und Griezmann bezweifle ich, dass ein Lederball ganz geblieben wäre. Khedira hat es 2014 mit einem Pressschlag auch geschafft, einen Ball zum Platzen zu bringen. Das Problem damals: Einer der beiden Spieler ist mit seinen Stahlstollen (!) voran in den Pressschlag gegangen. Einen Ball, der diese Belastung aushält möchte ich einmal sehen. Demzufolge ist es meiner Meinung nach vollkommen vertretbar, dass ab und zu auch mal ein Ball kaputt geht.



Erstellt: 16.06.2018
Überarbeitet: -